Gottesdienst in der JVA

Es ist eine ganz eigene Erfahrung, im Gefängnis Gottesdienst zu feiern. Immer sonntags, schon sehr früh um 08:00 Uhr am Morgen sind die Gefangenen zum Gottesdienst eingeladen. Eine ganze Stunde haben wir Zeit, gemeinsam auf das Wort Gottes zu hören, miteinander zu beten und zu singen. Meine Art, das Wort Gottes dabei zu verkündigen, hat sich durch die Arbeit im Gefängnis allerdings verändert, ebenso das Gefühl beim Singen mancher Lieder. Das adventliche Lied „Macht hoch die Tür“, das vor einigen Wochen in den Gottesdiensten in der ganzen Erzdiözese erklungen ist, hat bei uns in der Anstalt natürlich eine völlig andere Konnotation als „draußen“. Außerdem nehmen die Fürbitten im Gottesdienst einen ganz hohen Stellenwert bei uns ein. Am liebsten haben es die Männer, wenn sie ihre Anliegen still vor Gott bringen können und dazu eine Kerze anzünden dürfen. Kerzen sind sonst nämlich im Gefängnis verboten. Aus Sicherheitsgründen. In der Kirche dagegen sind sie erlaubt. Damit wird ein kleines Stück Normalität, ja auch Freiheit in unseren Gottesdiensten spürbar.

Seelsorger im Knast

Ich bin auf dem Weg, unterwegs zu einem Mann, der um ein Gespräch mit mir gebeten hat. Dazu muss ich durch viele Türen gehen. Türen, die ich alle auf- und auch wieder abschließen muss. Türen, die vergittert sind. Türen, die zum Teil nur von außen zu öffnen sind und auf der Innenseite nicht einmal eine Klinke geschweige denn ein Schlüsselloch haben. Diese Türen befinden sich in der Justizvollzugsanstalt in Bruchsal.

Ich arbeite also im Knast. Ich, bin als Pastoralreferent Seelsorger für etwa 400 Männer, die alle etwas ausgefressen haben. Manche sind einfach zu oft schwarzgefahren und haben ihre Geldstrafe dafür nicht bezahlt, andere sind bei uns, weil sie sogenannte Kapitalverbrechen begangen haben. Gemeinsam ist ihnen, dass ihnen ihre Freiheit entzogen wird. Sie leben nun in einem Haftraum mit etwa acht Quadratmetern Wohnfläche. Und darin wird es ihnen manchmal ziemlich eng und ihre Gedanken kreisen um sie selbst, um ihre Tat, ihre Familien und Freunde und manchmal auch um die Frage nach der eigenen Schuld. Dann wenden sie sich gerne an uns Gefängnisseelsorger und bitten um einen Besuch. Ich mache mich dann auf den Weg. Auf den Weg durch unzählige Türen bis ich dann zu Gast bin im Haftraum eines Mannes. Ein Haftraum, dessen Tür an ihrer Innenseite weder Klinke noch Schloss kennt.